Wie Sie die innere Mitte in einer VUKA-Welt bewahren oder wiederfinden – Teil 2

Die innere Mitte in einer VUKA Welt bewahren oder wiederfinden, sowie stimmige Antworten finden oder Ziele überprüfen – Teil 2

Ich lade Sie nun ein, sich selbst an einen schönen Ort zu besuchen. Dieser Ort vermag eine wohltuende Wirkung auf Sie auszuüben, eine Wirkung von Ruhe, Entspannung und Gelassenheit. Es ist auch ein Ort der Kraft, der Zentriertheit und inneren Geborgenheit, an dem alles in Ordnung ist.

Diese Übung hilft enorm, um beispielsweise aus dem Grübeln und „Kopfkino“ auszusteigen und sich selbst wieder zentrierter oder ruhiger zu erleben, oder auch stimmige Entscheidungen zu treffen.

Zum Übungsablauf:

Setzen Sie sich abequem hin, schließen Sie die Augen und atmen Sie zunächst ein paar Mal tief durch. Richten Sie dann Ihre Aufmerksamkeit auf Ihren Körper, spüren Sie die Füße auf dem Boden, die Sitzfläche unter Ihnen, die Hände auf Ihren Oberschenkeln und wie Ihr Atem in die Lungen strömt, um dann wieder hinauszufließen.

Über diese Körperwahrnehmung lenken Sie Ihre Aufmerksamkeit weiter nach innen und stellen sich einen Ort vor, der Ihnen besonders gut tut. Manchmal sind das Orte, die wir aus dem Urlaub kennen und uns in schöner Erinnerung geblieben sind, oder Plätze in der Heimat, die wir gerne aufsuchen. Manchmal schickt uns auch unser Unterbewusstsein innere Bilder von Orten, die unserer Fantasie entspringen. Lassen Sie es einfach zu.

Versuchen Sie nun diesen Ort oder Platz genauer zu betrachten.

Wie sieht er aus? Gibt es dort Wiesen, Bäume, Wälder?

Ist dort ein Fluss, ein See oder eine Hütte?

Sind Sie am Meer oder in den Bergen?

Oder vielleicht in einer Stadt mit schönen Häusern, Parks und Kanälen?

Scheint die Sonne, gibt es Wolken? Stehen oder sitzen Sie?

Machen Sie es sich bequem und tauchen Sie in diese Landschaft ein.

Versuchen Sie nun zu spüren, wie warm oder kühl es an diesem Ort ist, ob ein Wind geht und nach was es dort duftet oder riecht.

Hören Sie den Wind in den Zweigen, Wellen, Vögel oder andere Tiere?

Spüren Sie die Sonne oder den Wind auf der Haut?

Versuchen Sie sich also, so gut es geht sinnlich mit diesem Ort zu verbinden.

Stellen Sie sich nun vor, an diesem Ort gäbe es keine Erwartungen, keine Bewertungen, sondern nur wohlwollendes Da-Sein. Niemand stellt Forderungen, quengelt oder „macht Ihnen Stress“.

Was empfinden Sie bei dieser Vorstellung?

Welche Stimmung oder welches Grundgefühl erleben Sie an so einem Ort?

Stellen Sie sich vor, dieser Ort wäre von einer Hülle umgeben, ähnlich wie eine Käseglocke. Alles, was von außen hinein will zu diesem Platz, aber Druck, Stress oder Ärger verursachen könnte, bleibt automatisch draußen. Es prallt sozusagen einfach an der Hülle ab.

Alles, was Ihnen gut tut, Sie wohlwollend unterstützt oder Sie freundlich begleitet, darf hinein.

An diesem Ort sind Sie also maximal gut aufgehoben. Geniessen Sie es.

Dieser Ort ist nun Ihr ganz persönlicher Kraftplatz.

Zum Übungsende:

Um nach einer Weile des Genießens und Kraft Tankens wieder aus der Übung auszusteigen, richten Sie Ihre Aufmerksamkeit zurück in Ihren Körper, in die Füße, die Sitzfläche usw.

Recken und strecken Sie sich, atmen Sie ein paar Mal tief durch und öffnen Sie dann wieder Ihre Augen.

Diesen Ort können Sie jederzeit aufsuchen, er ist praktisch immer verfügbar, wenn Sie diese Übung durchführen.

 

Stimmige Antworten finden und Ziele überprüfen

Abgesehen von der Aktivierung eines inneren Ruhegefühls und einer innerer Zentriertheit, bietet sich diese Übung auch an, wenn uns schwierige Fragen keine Ruhe lassen, wir noch nicht wissen, wie wir eine anstehende Entscheidung treffen sollten oder ob bzw. welche Ziele die richtigen sind. Dieser Kraftplatz hat die Fähigkeit, das Stimmige in uns zu fördern und nicht nur in Gedanken etwas durchzuspielen.

In diesem Zusammenhang sei auf eine übliche Praxis/Methodik von „smart“ Zielen hingewiesen. Diese klingen zunächst immer ganz toll klingen, weil sie so greifbar sind und vor allem aus der Vernunft kommen – aber sind sie auch wirklich stimmig?

„smart“ bedeutet:

  • spezifisch
  • messbar
  • attraktiv/akzeptiert
  • realistisch
  • terminierbar

 

Mit „smart“ Zielen zu arbeiten bedeutet nämlich in erster Linie die Logik, die Vernunft anzusprechen. Es ist also eher ein rein kognitives Vorgehen.

Was oft fehlt ist eine Rückkoppelung an unser Stimmigkeitswissen, dass ehr intuitiv ist und wo der Körper sehr gut miteinbezogen werden kann.

Sobald Sie die wohltuende Wirkung Ihres inneren Ortes spüren, können Sie die Schlüsselfrage oder über die smart Methodik definierten Ziele an sich richten. Achten Sie dabei nicht nur auf Ihre Gedanken, sondern auch auf unterschiedliche Körperreaktionen. Sie stellen eine wichtige Ressource in der Stimmigkeitsüberprüfung dar. Nur wenn mögliche Antworten auch auf der körperlichen Ebene sich „gut anfühlen“, sind sie stimmig und richtig.

 

Aus meiner persönlichen Erfahrung und der Erfahrung mit inzwischen hunderten von Klienten kann ich bestätigen, dass das Finden von Antworten oder das überprüfen von Zielen auf diese Art meist leichter geht und stimmiger ist wie in der sogenannten Alltagsaufmerksamkeit.

Nimm die Zeit, um zu arbeiten, es ist der Preis des Erfolges.

Nimm dir Zeit, um nachzudenken, es ist die Quelle der Kraft.

Nimm dir Zeit, um zu spielen, es ist das Geheimnis der Jugend.

Nimm dir Zeit, um zu lesen, es ist die Grundlage des Wissens.

Nimm dir Zeit, um freundlich zu sein, es ist das Tor zum Glücklichsein.

Nimm dir Zeit, um zu träumen, es ist der Weg zu den Sternen.

Nimm dir Zeit, um zu lieben, es ist die wahre Lebensfreude.

Nimm dir Zeit, um froh zu sein, es ist die Musik der Seele.“

Monika und Udo Tworuschka

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.